History








© photo: Luc Ewen







Sommerserie: Textilindustrie im Dornröschenschlaf (WORT 05.08.2008)
Spurensuche in der Hauptstadt: Der Godchaux-Rundweg (XII)

Letzte Aktualisierung: 05-08-2008 08:51

(c-mo) - Industriegeschichte - ein Begriff, dem doch etwas Ödes anhaftet. Vor allem dann, wenn er mit Freizeitgestaltung in Verbindung gerät. Wer sich doch auf den "Godchaux"-Rundweg traut, lässt sich fernab von Frontalunterricht und ungenießbarer Lektüre auf eine spannende und zugleich beruhigende Zeitreise in die industrielle Revolution zwischen Schleifmühle und "Gantebeensmillen" ein . Der Themenweg ist fast komplett von Wäldern umschlungen. Obendrein ein echtes Natur- und Wandererlebnis.



Überbleibsel der Schleifmühle:
Aus einer Zeit, in der die Industriellenfamilie Godchaux ein Stadtviertel beherrschte.
Foto:  Guy Jallay
> MEHR FOTOS

Der Waldeingang nahe der Bonneweger Tennisplätze ist der Ausgangspunkt für den Themenweg "Godchaux - Auf den Spuren der industriellen Revolution". Der Wanderer ist sofort umzingelt von der Natur, indem er während zirka einem Kilometer auf ungeteerter Walderde hinabsteigt Richtung "Gantebeensmillen". Beim Durchqueren eines Feldes sind mit ein bisschen Glück Vorkommen an Rasenerz auszumachen. Einst verdienten sich die Landwirte mit dem Einsammeln dieses wertvollen Rohmaterials der Eisenindustrie ein kleines Zubrot.

Holzbänke bieten auf der gesamten Strecke willkommene Gelegenheit zum Verschnaufen . Für Familien bietet sich auf dem Waldweg die ideale Gelegenheit, von den Geräten des Fitness-Parcours Gebrauch zu machen. Kleine Kraftmesser-Wettbewerbe können so etwa gelangweilte Kinder auf Trab halten.

Mit dem Verlassen des Waldes und der Überquerung der Holzbrücke über die Alzette, trifft man auf das erste Überbleibsel einer einst florierenden städtischen Industrie: die "Gantebeensmillen". Die Geschichte der Mühle ist abwechslungsreich: Bis 1821 lässt ein Waffenhersteller hier die Klingen seiner Messer, Säbel und Äxte schleifen. Dann wirbt Pierre Gantenbein die Mühle ab, um die Schleiferei in eine Kornmühle umzuwandeln. 1872 geht sie in den Besitz der Godchaux über, die darin eine Filzmühle mit Lagerhäusern und Unterkünften einrichten. 1934 entsteht unweit der Mühle ein beliebtes Freibad.

Die Godchaux-Brüder Guetschlique und Samson legen Anfang der 1830er-Jahre im Alzette-Tal den Grundstein für eine stark expandierende Textil- und Handschuhindustrie . Das Wasser aus dem Fluss dient der Kühlung, der Energieerzeugung und Schmutzwasserentsorgung . Ganz dem Paternalismus bedeutender Großindustrieller jener Zeit folgend legten die Godchaux entlang der heutigen Fahrradstrecke Wohnquartiere für die Arbeiter , Kindertagesstätten, Kantinen und Waschplätze neben den Produktionsstätten , Verwaltungsgebäuden und einer Villa an. Der Weg führt Richtung Schleifmühle zur "Fohlsmillen", die heute Künstlern als Ateliers dient. Die erste Tuchfabrik mit Dampfverfahren auf dem Stadtgebiet richtete die Industriellenfamilie 1851 ein . Die Glanzzeit erreichten die Godchaux zwischen 1890 und 1900 mit etwa 2 000 Beschäftigten (u. a. auch in Frankreich). Mit dem alten Elektrizitätswerk und einem Schornstein , den man im Wald erahnen kann, endet die industrielle Zeitreise. Die Überreste einer längst eingestellten Textilindustrie lassen wir beim Hinaufsteigen in den Wald Richtung Tennis Club Bonneweg hinter uns.




(WORT 05.08.2008)









La colonie d'artistes au bord de la rivière
......Encore un vestige du temps des Godchaux. L'histoire à succès de ces émigrés français commence ici. Avec l'installation d'une filiature de laine et d'une tisseranderie. C'était en 1829, ou bien en 1835. Sur la date exacte, les historiens n'ont jamais réussi à se mettre d'accord. Mais ce qui est sûr, c'est que peu de temps après, l'entreprise devient la plus importante fabrique de textiles du pays. Au zénith de son activité, elle occipe plus de 800 personnes. Des journaliers de Hamm au service des frêres Quetschlik et Samson. Parmi eux se recrutent également les 300 membres du corps de pompiers de la Schleifmühle, fondé en 1849, qui doivent "se réunir et offrir leur aide en cas d'incendie dans la commune et dans ses environs immédiats".

L'entreprise ferme ses portes en 1939. Les machines partent pour la Colombie. Longtemps, les bâtiments restent inoccupés et semblent bel et bien condamnés à tomber en ruine. L'administration communale, qui en était devenue propriétaire, les fait démolir en partie. Quant aux bâtisses subsistantes, elles sont utilisées comme atelier et dépôt. C'est en 1984 qu'un groupe d'artistes signale son intérêt pour ce complexe industriel et propose à la commune de Luxembourg d'y aménager des ateliers. Depuis lors, tout utilisateur paie un loyer symbolique de 300 F/mois et s'oblige à entretenir les bâtiments..........




Georges Hausemer - Rob Kieffer, Editions Guy Binsfeld, ISBN 2-87954-075-5









Historique - Geschichtlicher Überblick

Nicolas Schmitt, propriétaire de la Schleifmühle
1800
Kuborn de Luxembourg devient le propriétaire de la Schleifmühle
Kartonnagefabrik
1824
Propriétaire de Schleifmühle: Jean Michel Ruppert, Hamm
1827
Fondation - Gründung: Atelier de tissage - Weberei
rue Philippe, Luxembourg
par - durch: Quetschlik Godchaux
1828
Atelier de tissage Quetschlik Godchaux au Pfaffenthal (ancien couvent)...............................................à suivre


http://www.industrie.lu/godchaux.html









Rue Godchaux

Verläuft von der Brücke an der Rue Auguste Charles am Hammer Ufer die Alzette aufwärts bis zur Stadtgrenze an der Gantenbeinmühle (Hamm-Schleifmühle).

Luxemburgische Bezeichnung: Schwaarze Wee oder Schleifmillen.

Die aus Lagrange bei Diedenhofen stammenden und nach 1795 in Luxemburg-Stadt angesiedelten Brüder Pinas und Lyon God(e)chaux (Gott-Schalk = Gottesknecht) sind die Ahnherren des Luxemburger Familienastes, der in Politik und Wirtschaft eine Rolle spielte.

Pin(h)as G. (1771-1851) bekleidete ein öffentliches Amt. Er war "Essayeur du bureau de garantie des matières d'or et d'argent" und auch "préposé des juifs dans le Département des Forêts". Sein Urenkel Emile (1864-1942) war von 1921-1924, 1934-1935 und 1936-1940 Mitglied des hauptstädtischen Gemeinderates. Paul (1844-1888), ein Enkel von Lyon G. (1764-1814) war von 1874 bis zu seinem Tode, der erste Bürgermeister der Gemeinde Hamm. Sein Vetter Jules (1845-1917) war Bürgermeister ab 1888 bis 1917.

Die Brüder Quetschlick (1799-1873) und Samson G. (1811-1887), die Söhne Lyons (oder Léons), errichteten 1828 in Schleifmühle eine Wollweberei und -spinnerei mit späteren Zweigstellen in Ettelbrück (1865) und Laroche-sous-Montigny (Meurthe-et-Moselle). 1883 fusionierten die Fabriken von Pulvermühle und Schleifmühle. Nach bewegtem Auf und Ab mußten die Betriebe in Schleifmühle und Ettelbrück 1939 ihre Tore schließen. Die Tricotfabrik Pulvermühle folgte 1951.

Source : "Ons Stad" n° 12, 1983
 



http://webplaza.pt.lu/paddy/rues_page/godchaux.htm









La famille Godchaux dans l'histoire
(avec l'aimable autorisation de Mr GODCHAUX Fabien)
1827, Guetschlick fut gérant en commandite de la Soc. d’Industrie Lux. pour la fabrication de drap et de laine.

1828, GODCHAUX Frères n'existait pas encore. Samson commençait sa dernière année à l'Athénée.
Hayem GODCHAUX, frère ainé de Guetschlick et Samson avait établi chez sa mère une fabrique de Molleton sous l’intitulé “Hayem GODCHAUX FILS”. Il faisait laver et teindre des laines dans une tannerie inactivée au Pfaffenthal.

1829. Hayem GODCHAUX FILS eut l’autorisation d’installer une fabrique de flanelle et autres étoffes de laine, une mécanique à filé la laine et une teinturerie pour les étoffes de laine, dans le couvent du Saint- Esprit, situé au Pfaffenthal.

Ce bâtiment fut acheté et réparé par une société de propriétaires. Des fabricants de la ville de Luxembourg y installèrent plusieurs établissements industriels. Parmi ces établissements se trouvait la fabrique de drap et flanelles et filature de MM GODCHAUX, frères.

 NOUS PENSONS QUE HAYEM, GUETSCHLICK ET SAMSON S’ETAIENT REUNIS POUR TRAVAILLER ENSEMBLE, CE QUI DONNA PLUS TARD LES ETABLISSEMENTS “GODCHAUX FRERES”

En deux semaines, la filature de laine de MM. GODCHAUX mettait à profit toutes les découvertes de cette industrie. On y trouvait des métiers où se fabriquait de la flanelle et des mesures avaient été prises pour y ajouter une fabrique complète de drap...............................................
à suivre



http://www.premiumorange.com/godchaux.f.e./







© Schlaiffmillen asbl